Herbstferien bei den Kängurus

Die ersten Ferien nach dem Schulstart waren nun da und alle freuten sich schon sehr auf die bevorstehenden Angebote des Horts. Die Ferienbetreuung begann mit einer Wanderung in einen nahegelegenen Wald. Hier erkundeten die Kinder eifrig die Flora und Fauna. Das Highlight des Tages war ein Bootsrennen. Die Kinder wurden in Fünfergruppen eingeteilt, von denen jede ein Schiffchen aus einer Wallnussschale bekam und in ein abenteuerliches Rennen schicken durfte.
Wie sagt man so schön? „Diamonds are the girls‘ best friend! – Diamanten sind des Mädchens bester Freund!“ Doch nicht bei den Kängurus. Hier wurde Schmuck aus Beton kreiert. Die Kinder konnten Anhänger mit verschiedensten Farben zu ihren eigenen kleinen Schätzen entwickeln. Doch nicht nur den Mädchen gefiel es, nein, es tummelten sich auch viele gestalungsfreudige Jungs unter ihnen, die coole Accessoires für Ranzen oder Rucksack herstellten.
In eine Welt voller mystischer Wesen und Zauberei tauchten die Schüler am letzten Tag der ersten Ferienwoche ein. Es war Märchenzeit. Jeder brachte seine Lieblingsmärchen mit, eine gemütliche Leseecke wurde eingerichtet und das Abenteuer konnte beginnen. „Rotkäppchen“ traf auf die „Hexe Baba Jaga“, „die Prinzessin, die unbedingt in einem Märchen vorkommen wollte“ spielte mit „Schneeflöckchen“ und zu guter Letzt versteckten sich die sieben Geißlein vor dem Wolf.
Nach einem sehr verregneten Wochenende begrüßte uns die Sonne und wir beschlossen, spazieren zu gehen. Ausgerüstet mit Gummistiefeln und Rucksäcken begann eine Wanderung durch Ehrenberg und Umgebung. Die Schüler wateten durch matschige Feldwege und freuten sich am Ende des Weges über den Besuch auf dem Spielplatz.
Am nächsten Tag warteten zwei Holzigel auf die Kinder, welche mit bunten Laubblättern beklebt werden wollten. Voller Eifer stürzten sich die Kinder auf die Bastelmaterialien und nicht nur die Igel, sondern auch Eulen wurden bearbeitet. Die Motivation, selbst Dinge zu gestalten und herzustellen, war so groß, dass wir spontan nach dem Mittagessen weitere Angebote starteten. Hierbei war den Kindern volle Freiheit bei der Gestaltung von Kürbissen gegeben. Gruselige Monster erwachten hierbei zum Leben.
Am Mittwoch entdeckten die Kinder das Schlummerland. Im Landestheater Altenburg erklärte ihnen Prinzessin Schlafittchen wie wichtig guter Schlaf ist und welche Möglichkeiten existieren, um nicht an Schlaflosigkeit zu leiden. Das Stück verging wie im „Schlaf“.
„Backe backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen“. Diesem Ruf folgten die Kängurus, denn wie jeder weiß, lieben sie Süßes. Also wurde aus Mehl, Zucker, Eiern und vielem mehr nicht nur ein leckerer Teig. Alle Kinder waren voll dabei. Es wurde geknetet, gemixt und natürlich auch genascht. Am Ende verspeisten wir gemeinsam den Zupfkuchen und die Apfelmuffins. Am letzten Ferientag hieß es „Spielen, spielen und nochmals spielen“. Jedes Kind durfte von zu Hause sein Lieblingsbrettspiel mitbringen und es den anderen vorstellen. Dann ging es los. Es wurden die besten Wege zum Gewinnen ausgetüftelt und viele neue Spiele entdeckt. Somit ging der letzte Tag der Ferien spielend zuende und alle können ausgeruht in den Schulalltag zurückkehren.