Osterei(n)stimmung bei den Kängurus: Eier verstecken mal anders!

Der Freitag vor den Osterferien stand auch in diesem Jahr wieder unter einem besonderen Motto. Normal im Klassenzimmer sitzen und auf die Ferien warten kam uns so gar nicht in die Tüte und so befanden sich einige Überraschungen auf dem Tagesplan.
Gestartet wurde in allen Stammgruppen mit einem gemütlichen Osterbrunch, bei dem es uns an nichts fehlte. Selbst gebackene Osterlämmer und allerlei Köstlichkeiten schmückten unsere reich gedeckten Tafeln. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle beteiligten Eltern und natürlich auch an Jenny und ihre fleißigen Küchenhelfer.

HOPPLA! Plötzlich ein unerwarteter Gast in unseren Stammgruppenräumen: die Osterhäsin kam zu Besuch und brachte uns kleine Körbe in geheimer Mission. Welchen Auftrag hatte sie sich wohl für uns ausgedacht?
>>> Na das kann ja heiter werden! Heute fliegen im Hause Känguru die Eier aus dem Fenster! <<<
Alle staunten nicht schlecht, als die Aufgaben verlesen wurden: zuerst sollten sich alle Schüler in Kleingruppen zusammenfinden. Dann erhielt jede Gruppe ein Ei, das einen Namen bekommen und von nun an mit Argusaugen bewacht werden sollte.

Aufgabe war es jetzt, dieses Ei mit Naturmaterialien aus dem Park (nur Wolle und Scheren wurden bereitgestellt) so zu verpacken, dass es einen Sturz aus dem zweiten Stock der Schule überleben würde. Voller Tatendrang und guter Ideen stürzten sich alle Gruppen ins Getümmel und im Laufe einer Stunde entstanden viele großartige Flugobjekte, die unseren Eiern Schale und Dotter retten sollten. Vor allem Teamgeist war hier gefragt, um die Mission zu einem erfolgreichen Ende zu führen.

Zurück auf dem Schulhof war der Moment der Entscheidung gekommen. Stammgruppenweise schossen die Fluggeräte unter lautem Jubel aus den Fenstern der zweiten Etage und mit schwerem Gerät wurden unten dann Moos, Zweige und Gräser beseitigt.

Freud und Leid lagen hier nah beieinander und auch wenn nicht alle Eier heil geborgen werden konnten, war es dennoch toll zu sehen, wie gut alle Gruppen zusammengearbeitet und gemeinsam etwas geschafft haben.

In den Stammgruppenräumen erwartete uns dann die letzte Überraschung dieses Tages. Die Osterhäsin hatte unsere Abwesenheit genutzt und für alle ein kleines Osterkörbchen versteckt. Nachdem auch die letzten im hintersten Zimmerwinkel aufgespürt worden waren, starteten wir zufrieden in unsere wohlverdienten Ferien.