Unsere Vierer verlassen uns

Nach einer gelungenen Schulfahrt kamen unsere Viertklässler morgens zum letzten Male in die Schule. Innerhalb der Stammgruppen wurden Stories der Fahrt erzählt und auch die Kleinen hatten aus der vergangenen Woche viel zu berichten. 17 Uhr kam dann der Abschied mit großen Schritten auf uns zu, denn zu diesem Zeitpunkt begann die feierliche Zeugnisübergabe für den Kurs 4. Liebevoll wurde diese Feier schon lange im Vorfeld von den Eltern geplant. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Alle waren sehr aufgeregt, als sich die Lehrer und Erzieher der Schule auf die Bühne stellten und mit diesem Lied ihre Schüler genau beschrieben.

Der Moritz, der Moritz ist heute froh.
Er schnappt sich `nen Ball und macht dann so:
Renn renn renn, werf fang werf
Renn renn renn VOR!
Renn renn renn, werf fang werf
Renn renn renn TOR!

Der Kurti, der Kurti ist heute froh.
Er kaut dir ein Ohr ab und das geht so:
Schnatt, schnatt schnatt, schnatt, schnatt schnatt……

Die Anna, die Anna ist heute froh.
Sie singt wie `ne Lerche und das klingt so:
SOLO: Fidirallala, fidirallala

Die Paula, die Paula ist heute froh.
Sie schlurft durch die Schule und macht dann so:
Äh wie denn, Äh wo denn? Was ist denn los?
Äh wie denn, Äh wo denn? Was habt ihr bloß?

Lavinia, Lavinia ist heute froh.
Sie freut sich zu lernen und das geht so:
RAPP-SOLO: Sie nimmt sich ein Heft und zieht nen Rand,
dann legt sie den Bleistift wieder aus der Hand.
Jetzt zückt sie den Füller für Datum und Co,
Buch Seite 10 Nummer 3 a bis o
Endlich geht’s ans Schreiben, das ist ihr Ding.
Sie ist ganz schnell fertig, ihre Augen machen Bling.

Die Elena, die Elena ist heute froh.
Hat Rhythmus im Blute und das klingt so:
BECHERBEAT 2x

Antonia, Antonia ist heute froh.
Mal schüchtern, mal Rumbuff und das geht so:
Äh weiß nich, kann ich nich, …
Atemlos durch die Nacht, sieh was Freundschaft mit dir macht.
Atemlos, schwindelfrei, bin ich bei Unsinn mit dabei.

Der Moritz, der Moritz ist heute froh.
Er weiß klug zu reden und das klingt so:
He weißt du, he kennst du, ich weiß da was.
He weißt du, he kennst du, da wirst du blass.

Der Jakob, der Jakob ist heute froh.
Gummistiefel im Theater, das klingt so:
Schlurf schlurf schlurf, schlapp schlapp schlapp, `ne Matratze her.
Schlurf schlurf schlurf, schlapp schlapp schlapp, bin müde sehr.

Der Kerl, den wir suchen, der spricht sehr laut.
Er klingt oftmals nuschlig, als ob er kaut.
Er fährt ganz toll Rennrad, das müsst ihr sehn.
Als Weltmeister wird er ganz oben stehn!

Bei uns bei den Igeln, man sieht ihn gut.
Ist er unser Größter auch ohne Hut.
Er ist schon im Stimmbruch, klingt wie ein Mann,
zum Drücken holt er sich die Kleinen ran.

Leander, Leander, er lächelt still.
Kriegt mit seinem Charme alles was er will.
Hey hey hey, jo jo jo, was geht ab?
Beliebt bei den Mädels und nicht zu knapp.

Die Casie, die Casie die oftmals schreit.
Sie gibt gern den Ton an, man hört sie weit.
Auf Stöhöckel-Schuhen mit langem Haar,
zieht sie durch die Schule mit ihrer Schar.

Die Vierer, die Vierer sind heut` nicht froh.
Sie werden bald gehen und das klingt so:
Bye, bye, bye, adios, auf Wiederseh`n,
Bye, bye, bye, adios, auf Wiederseh`n.

Danach holten die Stammgruppenlehrer ihre Schüler nacheinander auf die Bühne und übergaben mit liebevollen Worten und einer Träne im Auge die letzten Zeugnisse. Über die Abschiedsgeschenke, die dazu führten, dass die Eltern beim Tragen helfen mussten, freuten sich alle sehr. Auch die Pädagogen bekamen zum Abschied ein persönliches kleines Dankeschön. Im nächsten Schuljahr wird ein Apfelbaum, gesponsert von den Kurs 4- Eltern, unseren Vorgarten zieren. Mal sehen, wann wir die ersten Äpfel ernten können. Danach stürmten wir das reichliche Buffet, um uns zu stärken. Das Ausgraben des Schatzes war in diesem Jahr ein Kinderspiel. Die Zeiten der Vorjahre wurden um Längen geschlagen. Nach und nach verabschiedeten sich die Eltern und Dunkelheit zog auf. Das war genau der richtige Zeitpunkt für ein kleines Feuerchen, denn so langsam kroch uns die Kälte in die Knochen. Wir schwatzten, schrieben gegenseitig Abschiedssprüche in toll vorbereitete Abschlussbücher und begannen, den nahenden Abschied zu beweinen. Später spielten unsere Vierer Wahrheit oder Pflicht und, wie sollte es anders sein, das Küssen auf Wangen und Hände nahm dabei einen großen Raum ein. Langsam wurden die ersten Kinder müde und wir siedelten auf unser Klettergerüst um. Klaudia legte alles mit Matratzen aus und jeder zog an, was er von zu Hause mitgebracht hatte. Eingepackt wie kleine Raupen schliefen wir alle sehr schnell ein und verbrachten eine ruhige Nacht. Am Morgen wurden wir von der Sonne und der „Brötchenlieferantin“ liebevoll geweckt. Wir krochen aus unseren Kokons, deckten den Frühstückstisch und schlemmten ein letztes Mal gemeinsam auf unserem Schulhof. Nun galt es, sich ein letztes Mal zu drücken und zu herzen, ehe ein Kind nach dem anderen mit seinen Eltern von Dannen zog. Wir wünschen allen super Sommerferien, vielleicht eine kleine Zuckertüte für den Neustart und viele viele tolle Erinnerungen.

Kerstin König und Klaudia Greger